Freitag, 17. Juli 2015

schneller Feigencrumble

Bei mir gabs diese Woche einen ruckzuck-Feigencrumble á la Jamie Oliver, der kommt mit ganzen 4 Zutaten aus, ist schnell fertig und schmeckt oberlecker - war mal ein etwas anderes Abendessen ;)


 Feigencrumble

Zutaten:


3 - 4 Feigen
75 g Mehl
50 Zucker
50 g Butter



Zubereitung:

1. Mehl und Zucker in eine Schüssel geben. Wer mag mischt noch einen halben TL Zimt unter, dann kommen wir auf ganze 5 Zutaten ;) Mit den Fingerspitzen 50 g Butter einarbeiten bis der Teig Streuseln ähnelt.

2. Die Feigen halbieren und in eine Auflaufform legen, mit den Streuseln bedecken und bei 200 Grad im Ofen 20 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun werden.



Ach und ich hab ausgelost und die glückliche Gewinnerin unterm tinygardens-Post nachgetragen :)
Habt ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 8. Juli 2015

tinygardens - Auspacken, Einpflanzen, Fertig! (+ Verlosung)

Ich möchte euch heute gern die tinygardens vorstellen - ein soziales und ökologisches Projekt das die Städte ein bisschen grüner und lebenswerter machen möchte.



Hinter dem Projekt stehen zwei Mädels namens Lisa, und die haben mir ein paar Fragen beantwortet:

Was sind tinygardens? "Minigärten in upgecycelten Obstkisten. Sie laden dazu ein, das Gärtnern im Kleinformat auszuprobieren auch wenn du weder besonders viel Zeit, Platz noch einen besonders grünen Daumen hast. Auf dem Balkon oder dem fensterbrett erfolgreich frisches Gemüse und Kräuter anbauen - das ist die Vision der tinygardens."

Was ist das Besondere an ihnen? "Die Pflanzen sind beim Einsetzen bereits über ein gewisses kritisches Stadium hinaus wodurch dem Weiterwachsen bis zur Ernte nicht mehr allzu viel im Weg steht. Die tinygardens werden weitestgehend mit biologischen Komponenten produziert, um biologische Produkte und Saatgut zu fördern. Hergestellt in einer Werkstatt nahe München fördern die tinygardens zudem sinnstiftende Arbeit vor Ort."


Ich konnte mich von der Qualität selbst überzeugen, denn der Paketmann klingelte und brachte mir eine ganze Armada großer Pakete ;) Sie sind wirklich bombig verpackt, die Kiste kommt mit der perfekten Menge Erde (30 l) und die Pflänzchen sind frisch und überstehen den Transport mühelos. Sie sind tatsächlich schon aus dem Gröbsten raus und es macht Spaß sie gleich einzupflanzen.



Es gibt die tinygardens als Kräuter-, Wildkräuter- und Beerengarten:




Die recycelten Apfelkisten können in Wunschfarbe lackiert und sogar mit einem Spruch individualisiert werden. Neben den Sets für die Minigärten gibt es die Kisten auch solo als Dekobox und mit denen kann man wirklich eine Menge anstellen. Ich hab für die Lisas ein paar Fotos gemacht damit sie Ihren Onlineshop updaten können und hab dafür ein paar Einsatzmöglichkeiten ausprobiert.



Und wie gefallen sie euch? Ich hab da noch was für euch, denn ich darf einen Herby-Kräutergarten an euch verlosen :) Die Farbe und den Spruch könnt ihr euch natürlich aussuchen, alles was ihr tun müsst ist mir einen kommentar zu hinterlassen und mir zu verraten, welches Fleckchen ihr mit dem Herby etwas grüner machen würdet.


Dafür habt ihr bis Mittwoch den 15.7.15 um 23.59 Uhr Zeit, dann lose ich den Gewinner per random.org aus und gebe ihn in den folgenden Tagen hier auf dem Blog bekannt. Mitmachen kann jeder der mindestens 18 Jahre alt ist und aus Deutschland kommt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auf den oberen Fotos seht ihr die Pflanzen, wie sie bei mir angekommen waren. Nach 4 Wochen in ihrem neuen Zuhause hab ich nun nochmal ein paar Fotos gemacht, schaut mal wie prächtig sie sich entwickelt haben :)



Vielen Dank an die tinygardens, dass sie die Kisten zur Verfügung gestellt haben und außerdem die Verlosung ermöglichen - meine Begeisterung für ihr Projekt beeinflusst das in keinster Weise!


Nachtrag: wir haben eine Gewinnerin! Herzlichen Glückwunsch liebe Jutta, ich freu mich so für dich und wünsch dir ganz viel Spaß mit deinem Herby :)


Sonntag, 28. Juni 2015

Süßkartoffel-Schokoladenmuffins #ichbacksmir

Endlich hab ich mal wieder ein leckeres Rezept für euch parat, passend zu Claras aktueller #ichbacksmir-Runde und dem Thema Rührkuchen :) Ich hab das Rezept schon öfter gebacken, meistens in Form eines großen Gugelhupfes - aber jetzt wo endlich endlich mein neues Fahrrad da ist mussten es natürlich Muffins werden, die jederzeit zu ner Radrunde mitgenommen werden können ;)

Süßkartoffel-Schokoladenmuffins
für 36 Stück (das Rezept hatte ich mal in einer alten Lecker-Ausgabe gefunden)

Zutaten:
600 g Süßkartoffeln
5 Eier
550 Zucker
gemahlene Vanille
Salz
325 g Mehl
2 TL Backpulver
300 ml Öl
80 g Kakao
150 g Schmand
5 EL Milch

Zubereitung:
1. Süßkartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und zugedeckt in Wasser ca. 25 min sehr weich kochen. Abgießen, mit dem Pürierstab fein pürieren. 330 g Püree abwiegen und abkühlen lassen.
2. Muffinform mit Papierförmchen bestücken, Ofen vorheizen (Umluft 150 °C).
3. Eier, Zucker, Vanille (nach Geschmack) und 1 TL Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Süßkartoffelpüree unterheben. Mehl und Backpulver mischen, mit dem Öl unter die Masse rühren.
4. Teig halbieren. Unter eine Hälfte Kakao, Schmand und Milch rühren. Teige abwechselns in die Muffinförmchen geben und mit einem Schaschlikspieß marmorieren. Im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Clara sammelt alle Sommer-Rezepte bei sich auf dem Blog und bei Pinterest, schaut doch mal rüber!

Freitag, 26. Juni 2015

Urban Jungle Bloggers: #plantcolorpop


Die Urban Jungle Bloggers gehen in die wohlverdiente Sommerpause, aber vorher möchten Judith und Igor es nochmal bunt haben: #plantcolorpop - make your plants pop! Also kommt hier ein schneller Schnappschuss meiner liebsten Sukkulenten-Kiste :)

Sonntag, 14. Juni 2015

DIY - Dinge die ich für meine Hochzeit selbst gemacht habe

Kaum zu glauben aber am kommenden Wochenende bin ich tatsächlich schon seit 2 Monaten verheiratet - die Zeit seitdem ist wie im Flug vergangen und drehte sich zu einem großen Teil um die Erinnerung an diesen herrlichen Tag. Die Bilder von der Fotografin zu bekommen und sie mit unserem Liebsten anzuschauen war ganz großes Kino :)

Natürlich möchte ich euch auch einen kleinen Einblick gewähren und dachte es wäre doch bestimmt interessant, vor allem für diejenigen die vielleicht auch bald heiraten, wenn ich euch zeige was ich alles selbst gemacht habe. DIY-Ideen die ich umgesetzt habe und weitere besondere Details.

Fangen wir mit dem wohl größten Punkt auf meiner "To-Do-Liste" an - ich habe 65 Kuchen im Glas gebacken. Haltet mich für verrückt aber ich wollte das unbedingt und es hat mir wirklich Spaß und Freude bereitet :) Sie sollten natürlich möglichst frisch sein und so habe ich sie in einem Rutsch samstags, eine Woche vor der Hochzeit gebacken. Vorher hatte ich eine Bataillon Weckgläser inkl. Deckeln, Gummiringen und Klammern bestellt und habe diese dann immer in 12er Grüppchen erst sterilisiert, mit dem Teig (zweifargiber Marmorkuchen) befüllt, gebacken und eingeweckt. Ich hatte mir Unterstützung in Form dieses Büchleins geholt und es hat alles wunderbar geklappt.


Die Kuchengläser bekamen später noch eine Banderole mit unseren Initialen, dem Hochzeitsdatum, einem "mit Liebe von der Braut gebacken" sowie dem jeweiligen Namen des Gastes, denn sie dienten abends im Rittersaal als "Platzkarte" die natürlich mitgenommen werden durfte/sollte.


Bleiben wir beim Thema Tischdeko - der Bräutigam hatte eine Menge Holzscheiben gesägt die ich der Floristin gebracht habe, zusammen mit weiteren größeren Weckgläsern in die sie Sukkulenten mit Moos gesetzt hat. Alles war sehr natürlich und genau so wie ich es mir gewünscht hatte.


Die Tischnummern hatte ich aus 4 mm starkem Karton geschnitten - da war ich mächtig froh dass es nur 8 Tische waren, das war ganz schön anstrengend - dann an Rundstäbe geklebt und kupferfarben angesprüht. Außerdem hatte ich noch Tischläfer aus Jute gemacht, mit extra ausgefransten Kanten und diese wurden an beiden Enden mit weißen Bändern zusammengerafft.


Außerdem hatte ich noch diese hübschen Weck-Flaschen und habe hierfür kleine Wimpel mit unseren Initialen in Kupfer bestempelt, kleine Quasten aus Seidenpapier gemacht und beides mit passendem Garn locker um die Flaschenhälse gewickelt. Die Floristin hat die Flaschen dann mit Schleierkraut, weißen Ranunkeln, Veronika und Rosen gefüllt.


Für die Kaffeetafel nachmittags in anderen Räumlichkeiten der Burg hatte ich diese hübschen kleinen Flaschen in Milchflaschenoptik, die vorher mein Lieblings-Salatdressing beherbergt hatten, mit Juteband und kupfernem Garn umwickelt.


Wir hatten fürs Abendessen eine Tischordnung und damit jeder seinen Platz findet habe ich meine mit Tafelfarbe angestrichene Schublade zur Übersichtstafel gemacht indem ich darin Garn gespannt und daran Karten mit den jeweiligen Tischnummern und Namen befestigt habe.


Die oberste Etage unserer Hochzeitstorte zierte eine ganz schlichte Herzchengirlande die ich mit zwei Schaklikspießen, dem unverzichtbaren Garn und Kraftpapieraufklebern gebastelt hatte.


Dann gabs noch kleine Anti-Hangover-Kits die auf den Toiletten für die Gäste bereitstanden und sehr gut ankamen ;) Darin vesteckten sich Aspirin, Taschentücher, Traubenzucker, Kaugummis und Ohrenstöpsel.


Die Idee für unsere Ringschale hab ich bei den Mädels von Kreativfieber gefunden. Selbsthärtende Modelliermasse, in die ich unseren Initialen sowie das Datum gestempelt und mit kupfernem Edding ausgemalt habe. In der Mitte zwei Löcher durch die ich die Schleife gezogen habe und etwas Moos, fertig.


Zwei verschiedene Girlanden habe ich noch gemacht, aus dem selben Jutestoff aus dem die Tischläufer waren. Mit der DANKE-Girlande haben wir total praktisch Bilder für die Dankeskarten gemacht und mit der JUST MARRIED-Girlande ganz tolle Fotos eingerahmt von unseren Trauzeugen und deren Partnern :)


Ein weiteres Highlight waren temporäre Tattos, uns zwar die FÄJKS von navucko. Die hatte ich morgens beim Getting Ready erst mir und meinen Mädels verpasst, später am Abend bekam dann noch jeder der wollte eins - kam vor allem bei den Kleinen super an ;)




Den Stempel mit unseren Initialen hatte ich bei Casa di Falcone anfertigen lassen und das absolut unverzichtbare Garn kam von Garn&mehr.

Bis auf den Schnappschuss der Anti-Hangover-Kits von mir stammen alle Bilder von unserer großartigen Fotografin Nicole Pausin.

Mittwoch, 27. Mai 2015

Kartoffel-Update #GYO

Dass mich Kartoffeln mal so euphorisch werden lassen hätt ich auch nicht gedacht aber ich freu mich wie bolle dass sie auf der Terrasse dieses Jahr so prächtig wachsen! Die Pleite vom vorigen jahr kann ich glaub ich echt abhaken, dieses Jahr wird alles besser ;) Hier hatte ich euch ja gezeigt wie ich sie in den Jutesack gepflanzt hab, und nun nach guten zwei Wochen war es tatsächlich Zeit zum auffüllen.


Ich hab den Sack einfach ein Stück weiter aufgekrempelt und soviel Erde nachgefüllt bis das Grün weitestgehend verdeckt war. Sobald es wieder höher gewachsen ist gehts so weiter, ich werde berichten :)


Sonntag, 10. Mai 2015

Kartoffeln im Jutesack und eine Buchempfehlung (Rezension)

Erinnert ihr euch noch, letztes Jahr wollte ich Kartoffeln auf der Terrasse ziehen aber leider wurde daraus nix, die Dinger wollten einfach nicht gescheit keimen... vor ein paar Wochen hab ich nun ganz tolle Post bekommen, und zwar mit dem Buch Mein kreativer Stadtbalkon vom Garten Fräulein das mich gleich zum Blättern einlud. Es ist wirklich hübsch gestaltet und bringt alles mit was man an Wissen braucht um es sich auch auf einem kleinen Balkon schön grün zu machen - von den Grundlagen wie Erde und Setzlingen zu den verschiedensten Pflanzgefäßen und natürlich der Pflege. Wenn dann alles zu einer reichen Ernte führt gibts auch gleich noch lauter tolle Rezepte obendrauf, wirklich rundum gelungen :)



Ja und was lachte mich da im Buch an? Kartoffeln im Reissack... ich hatte es letztes Jahr ja mit einem großen Topf probiert und mir da schon Gedanken gemacht ob das vielleicht auch ein Grund war warum das alles nichts wurde... die Kartoffeln lagen in dem Topf viel zu weit unten und bekamen kaum Licht. Ich startete also einen zweiten Versuch, diesmal mit einem Jutesack. Wie es der Zufall so wollte hatte ich noch drei übrig gebliebene Kartöffelchen da, die schon vielversprechend aussahen - und nach ein paar Wochen im Eierkarton hab ich sie nun am Wochenende eingesetzt.


Hierzu hab ich den Sack zweimal großzügig umgekrempelt, er hat einen guten Stand und später kann ich ihn so immer weiter erhöhen wenn Erde nachgefüllt wird. Damit es keine Staunässe gibt und um ihm zusätzliche Stabilität zu geben hab ich ihn in eine Weinkiste gesetzt, dann kam ca. 15 cm hoch Erde hinein. Darauf habe ich die Kartoffeln gelegt, mit den Keimspitzen nach oben. Darauf eine dünne Schicht Erde, gerade so viel dass sie nicht mehr zu sehen sind. Die Kiste zog an einen sonnigen Platz, wurde gegossen und jetzt bin ich gespannt wann sich das erste Grün zeigt!




Ich werde berichten und wenn alles gut läuft erzähl ich euch wie es mit den Kartoffeln weitergeht und wann endlich geerntet werden kann ;)

Im Hochbeet geht überigens auch schon so einiges, ich hab wieder einige vorgezogene Pflänzchen eingesetzt und durch das Wahnsinns Wachstums-Wetter in den letzten Wochen haben die gleich mal den Turbo eingelegt!



Auch einiges Blühendes ist eingezogen, mein absoluter Liebling ist dieses Jahr eine Lupine :)



Das Buch wurde mir vom Verlag Edition Michael Fischer zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!