Sonntag, 2. April 2017

Rückblick März und eine Tischdekoidee für Ostern

Hach ich mochte den März :) Er war voller Enscheidungen in Sachen Hausbau - ich sag nur Qual der Wahl in Sachen Bodenfliesen und auch das Thema Bad haben wir erfolgreich abgeschlossen. Im April feiern wir Richtfest, davon erzähl ich dann im nächsten Monatsrückblick!


In der letzten Märzwoche hab ich mir selbst eine kleine Aufgabe gestellt: jeden Tag im Rock ins Büro. Klingt so einfach, und ich hab tatsächlich eine schöne Auswahl im Schrank, dennoch trag ich sie viel zu selten und bin doch meist eher der praktische Hosentyp. Diese rockige Woche war wirklich toll und in Zukunft soll es mindestens einmal pro Woche Rock statt Hose heißen :)


Im Kino hab ich im März zwei sehr gegensätzliche Filme gesehene - und während mich Moonlight sehr berührte und den Oscar meiner Meinung nach verdient hat, hat mich Life nicht vom Hocker gehauen obwohl er gut gemacht und unterhaltsam war.

Eine Serie muss ich erwähnen denn die finde ich echt super: Big Little Lies wartet nicht nur mit einem tollen Cast auf sondern ist auch spannend gemacht und ich warte schon sehr gespannt aufs Finale.


Eine Menge Blumen gabs im März, am besten hat mir der Rittersporn gefallen aber auch die Anemonen gepasst mit gestreiften Nelken mochte ich sehr!


Und zum Abschluss hab ich noch eine Idee für euch falls ihr noch eine Inspiration für die Tischdeko zu Ostern sucht. Ich war im März zu einem wirklich tollen Brunch eingeladen und hatte angeboten mich um die Tischdeko zu kümmern. Frühlingshaft sollte es sein aber jeder Gast sollte auch etwas mit nach Hause nehmen. Ich hab also Frühlingsblüher im Töpfchen genommen (Traubenhyazinthe, Narzissen und Hyazinthen) und in Seidenpapier eingeschlagen. Die Namen der Gäste habe ich aus Kupferdraht gebogen und an Holzspießen befestigt. Es sieht kompliziert aus aber war wirklich nicht schwer, probiert es mal aus ihr werdet sehen es macht total Spaß und alle haben sich ja so gefreut!


Sonntag, 5. März 2017

mein Thema im Februar: Nachhaltigkeit

Ehrlich gesagt bin ich heilfroh dass der Februar rum ist. Er war an sich ok, aber kaum bricht der März an hab ich das Gefühl es ist schlagartig Frühling draußen. Endlich wieder mehr Licht und der Strauch vor meinem Wohnzimmerfenster steht in voller rosafarbener Blüte - muss unbedingt noch rausfinden wie der heißt denn den will ich auch nach dem Umzug im Garten haben. Oh und Frau Amsel, wie konnte ich die vergessen - sie baut fleißig ihr Nest in der Tanne wie jedes Jahr :)

Ich hab es dieses Jahr zu einer neuen Routine gemacht jeden zweiten Freitag zu meinem Lieblings-Blumenhändler zu fahren und einen Arm voller Blumen nach Hause zu tragen. Ich liebe es - diesen Monat gab es Anemonen, Eukalyptus, Wachsblumen, Ranunkeln, Iris, Rosen und ne Menge Tulpen. Muss mir nur noch angewöhnen die Sträuße die daraus werden auch immer schön zu fotografieren... working on it.



Im Kino war ich nicht so oft wie im Januar, aber ich hab Hidden Figures und Lion gesehen und war von beiden hellauf begeistert. Und war dann auch perfekt vorbereitet für die Oscars - bis auf die Peinlichkeit am Schluss war ich auch sehr zufrieden mit den Gewinnern ;-)

Seid ihr eigentlich auch solche Serienjunkies wie ich? Auch wenn ich es mal nicht so oft ins Kino schaffe, für Serien ist immer Zeit und ich liebe es bei einer Serie hängen zu bleiben und Folge um Folge zu verschlingen. Ich will dieses Monatsrückblick-Format hier noch ein bisschen besser gliedern aber ich glaube Serien werden auf jeden fall ein Teil davon sein. Im Februar hab ich Call the Midwife angefangen und Staffel 1 und 2 verschlungen, außerdem meine absoluten Lieblings-Anwaltsserien Good Wife und Suits weiter geschaut. Wenn ihr tolle Serienempfehlungen/-entdeckungen habt, immer her damit!

Kommen wir nun zum Thema, dass mich im Februar sehr beschäftigt hat: Nachhaltigkeit. Ich finde es toll dass zur Zeit so viele Artikel darüber geschrieben werden und auch bei mir auf der Arbeit ist es ein großes Thema. Besonders spannend finde ich es mir Gedanken zu machen, was ich in meinem Alltag tun kann um weniger Müll zu verursachen. Die kleinen Dinge zählen und so hab ich mir erst mal vorgenommen, in Zukunft einfach erst mal Dinge aufzubrauchen. So simpel aber ich lasse mich immer schnell verleiten neue Beautyprodukte auszuprobieren und habe dann Tuben und Tiegel für ein und die selbe Sache doppelt und dreifach im Bad stehen. Erst mal vorhandenes aufzubrauchen klappt richtig gut und ich bin echt voll motiviert.



Und dann fiel mir ziemlich schnell auf, was in meiner täglichen Beautyroutine den meisten Müll verursacht: Wattepads. Ich benutze jeden Tag 3 Stück plus weitere wenn ich den Nagellack entferne. Ich kaufe schon lange die recycelte Variante aber trotzdem hat mich der Gedanke nicht mehr losgelassen. Ich hab mir wiederverwendbare/waschbare Pads im Netz angeschaut und mich schlussendlich gegen das kaufen entschieden und stattdessen welche selbst gemacht. Ich hatte noch hellgrünen Frotteestoff und hab mir kurzerhand einen Stapel Pads genäht. Bin gespannt ob sich das bewährt aber ich kann jetzt schon sagen es ist ein super Gefühl - kleiner Aufwand großer Effekt.

Habt ihr noch Beispiele was ihr in eurem Alltag schon nachhaltig umgestaltet habt? Ich bin sehr neugierig auf weitere Ideen!

Donnerstag, 2. Februar 2017

mein Thema im Januar: Frühstück!

Kommt es euch eigentlich auch immer so vor als ginge der Januar jedes Jahr am schnellsten vorbei? Bäm - Februar. Ich mochte den Januar, er fühlte sich wie ein toller frischer Start an und wenn ich so auf meine Liste schaue fühl ich mich wie ein kleiner gute-Vorsätze-Streber ;) endlich war ich beim Augenarzt und hab außerdem ein Hautscreening machen lassen, beides hab ich im vergangenen Jahr vor mir hergeschoben. Ich gehe endlich wieder zum Yoga... und dann wollte ich mir unbedingt angewöhnen, morgens zu Hause zu frühstücken statt es mal im Büro zu tun und öfters auch einfach zu vergessen.


Ich hab mal gelesen dass es 30 Wiederholungen braucht, um sich an eine neue Routine zu gewöhnen. Und dann hab ichs einfach durchgezogen und zur "Festigung" natürlich Fotos gemacht und jeden Morgen bei Instagram gepostet. Meine Wahl fiel auf Frühstücksbrei den ich am liebsten warm esse, mit frischem Obst oder Granola. Jetzt im Februar hab ich zwar aufgehört Fotos davon zu posten aber ich glaube es ist wirklich so, es hat gereicht um eine feste Routine zu werden.

Irgendwie hab ich Lust in Zukunft vielleicht jeden Monat hier über die Dinge zu schreiben, die ich im Netz gefunden habe und was mich sonst noch beschäftigt hat. Solche Postings lese ich selbst unheimlich gerne und ich glaub so einmal im Monat könnte ich hinbekommen.

Zum Beispiel was es im Kino gab - der Januar hat da schonmal ganz ordentlich vorgelegt:
1. Passengers - mochte ich optisch richtig gern und obwohl ich gegen Ende sicher war, dass es ein so typisches Ende nehmen würde war ich positiv überrascht dass ich falsch lag ;)
2. LaLaLand - was soll ich sagen, ich mag eigentlich keine Filme ihn denen gesungen wird aber hier konnte ich nicht widerstehen und bin so froh denn ich war total verzaubert
3. Manchester by the Sea - so beschwingt wir aus Nummer 2 rauskamen so schweigend verließen wir hier das Kino, aber der Film war richtig gut und sehr bewegend.
4. The Great Wall - ok eine Niete musste wohl dabei sein. Ich war so enttäuscht, der Film war mir viel zu BUNT und überhaupt nicht das was ich erwartet hatte :(
5. Jackie - wahrscheinlich mein Favorit in dieser Liste, hat mich gefesselt, berührt und war einfach großes Kino.
6. Split - hätte jetzt nicht unbedingt im Kino sein müssen aber gefiel mir dennoch gut, gutes Beispiel dafür wie sehr das Talent eines Einzelnen einen Film tragen kann.

Zum Abschluss noch zwei Links zu Dingen die mich begeistert haben:

- das Buch Stilvoll das ich zu Weihnachten bekommen hab und ruckzuck gelesen hatte - tolle Inspiration!

- mein neues Deo. Ja ich erzähle euch von meinem neuen Deo ;) An den Duft musste ich mich erst gewöhnen aber ich finde es einsame spitze!

Habt einen knallermäßigen Februar und bis bald.

Samstag, 31. Dezember 2016

noch ein Blick zurück und dann volle Fahrt voraus!


Mein letzter Blogpost ist fast ein halbes Jahr her, doch heute am letzten Abend dieses Jahres sitze ich hier und habe mir die Zeit genommen zurück zu blicken. Ich habe hier dieses Jahr über kaum noch davon erzählt was so los war und was ich erlebt habe, dabei war das doch der ursprüngliche Grund für mich zu bloggen... das würde ich im kommenden Jahr gern ändern, wenn ich die Zeit und Muße finde gern auch wieder regelmäßiger.

Die Zeit seit meinem letzen Post ist so ziemlich genau auch die Zeit, in der wir mit dem Hausbau angefangen haben, der die zweite Jahreshälfte stark vereinnahmt hat. Doch was war außerdem so los?


Anfang des Jahres war ich für einen Tag in Amsterdam und hab mich total in die Stadt verknallt - ich war zum ersten Mal dort und hab mich ganz allein ohne Plan treiben lassen das war eine tolle Erfahrung das hab ich noch nie gemacht. Mein absoluter Favorit war das Urban Jungle Bloggers-Paradies Wildernis Amsterdam, für das ich dann doch schnurstracks ans gefühlte andere Ende der Stadt gelaufen bin.

Im April haben wir unseren ersten Hochzeitstag gefeiert und die Burg hat uns als Überraschung unser Hochzeitsmenü serviert, das war einfach unglaublich schön :) Am selben Wochenende haben wir einen Trip in den Odenwald gemacht und sind durchs Felsenmeer gewandert, wirklich toll diese Landschaft.


Im Juni war ich 5 Tage mit meiner Mama in Lissabon, die nächste Stadt in die ich mich sofort verliebt habe - wir haben uns eine Wohnung mitten in Chiado über airbnb gemietet und hatten gleich am ersten Abend das Gefühl, uns in der Nachbarschaft und den kleinen Gassen auszukennen wie die Einheimischen. Ich glaub von dem Trip muss ich euch nochmal ausführlicher berichten...


Ein weiteres Projekt von dem ich euch eigentlich noch extra berichten wollte ist der IKUGA, ein interkulturelles Gartenprojekt auf dem Gelände der BUGA 2019 in Heilbronn. Das hol ich in der kommenden Gartensaison garantiert noch nach.


Tja und der Liebste hatte dieses Jahr leider gar keinen richtigen Urlaub sondern hat jede freie Minute auf der Baustelle verbracht. Deshalb hab ich ihn im September ein paar Tage nach seinem Geburtstag mit einem verlängerten Wochenende überrascht. Er hatte absolut keinen Schimmer wo wir hinfahren, bis wir am Fuß der Zugspitze am Eibsee ankamen und im Eibseehotel eingecheckt haben. Es war eine wirklich schöne Auszeit inkl. Gipfelschnaps auf der Zugspitze ;)


Jetzt im Dezember gab es dann noch einen kleinen Trip nach Strasbourg mit seinen vielen hübschen Weihnachtsmärkten. Noch so ein schönes Städtchen, und gar nicht weit weg von uns ich weiß gar nicht warum ich vorher noch nie dort war.


Un zu guter Letzt die besagte Hütte - das Dach ist noch nicht ganz fertig aber ich bin ziemlich happy mit unserem Fortschritt und jedesmal wenn ich auf der Baustelle bin seh ich vor mir, wie es mal werden könnte und dann freu ich mich wie bolle auf das neue Jahr :)

Vorsätze habe ich tatsächlich auch, und ich denke die Chancen stehen gut dass ich sie in die Tat umsetzen kann:

- das Thema Nachhaltigkeit steht an oberster Stelle und ich denke wenn ich kleine, machbare Schritte wähle kann ich in meinem Alltag einiges verändern

- direkt danach kommt der Wunsch, mehr auf meine Gesundheit zu achten. Ich will unbedingt wieder einen Yogakurs machen, diverse Checks beim Onkel Doc stehen an und ich möchte endlich endlich zu einer morgendlichen Frühstücksroutine finden.

Habt ihr Vorsätze? Dann erzählts mir gerne und ich wünsche euch alles Gute fürs neue Jahr!

Samstag, 9. Juli 2016

Interior-Lieblinge: Clork und mein eigener kleiner Bergfried

Für Schlösser und vor allem Burgen schlägt schon immer mein Herz. In der alten Heimat gab es viele schöne Exemplare an Rhein und Mosel, aber auch das Schwabenländle hat einiges zu bieten. Meinem Mann gehts genauso und wir können im Urlaub an keiner Burg vorbeifahren, im vergangenen Jahr haben wir dann ja sogar auf einer geheiratet :) Wir sinnieren gern über das Leben das sich dort früher bestimmt oft als schwierig erwies, aber ich würde es doch zu gern mal ausprobieren. Seit kurzem kann ich immerhin einen kleinen Burgturm mein Eigen nennen...


Er steht bzw. steckt im Blumentopf, der meine Monstera beherbergt und sorgt zuverlässig dafür, dass sie nie durstig wird. Es ist ein Wasserspender aus Porzellan von räder, gefunden habe ich ihn beim Geliebten Zuhause - aktuell scheint er nicht verfügbar zu sein aber schaut mal, es gibt auch einen süßen Leuchtturm :)


Mit meiner Monstera war es anfangs etwas schwierig - manchmal wurde die Erde schnell trocken und ein andermal war ihr das Gießen zu viel und es erschienen kleine Wassertropfen an den Blattspitzen. Seit der Turm für Balance sorgt ist alles wunderbar, ich gieße wöchentlich und fülle dabei auch den Wasserspender auf, der wird dann mit dem Korken verschlossen und gibt bei Bedarf langsam Wasser an die Erde ab.


Apropos Korken - aus Kork ist mein zweiter Liebling, der hier eingezogen ist. Eine hübsche Uhr deren Gehäuse aus Kork besteht und die den passenden Namen Clork trägt. Sie passt perfekt auf den TV-Tisch zwischen die Pflanzen, ist so wunderbar reduziert und lautlos.

Genießt das Wochenende :)

Samstag, 23. April 2016

Urban Jungle Bloggers: Plants & Glass

Plants & Glass, so heißt das aktuelle Thema der Urban Jungle Bloggers im April und ich muss sagen, ich finde so viel Glas zwar schön aber auch ganz schön schwierig zu fotografieren... kleine Staubkörner hier, ungewünschte Reflexionen da - egal Karl ich hätte mich noch ewig darüber aufregen können, hab stattdessen aber einfach geknipst ;)



Meine verschiedenen Sukkulenten wohnen sowieso in kleinen Gläsern, die musste ich nur versammeln und das gläserne Windlicht/Terrarium in dem ein paar meiner Airplants wohnen ist sowieso allgegenwärtig seit es es aus Amsterdam mitgebracht habe. Von dem Tag dort wollte ich euch auch noch erzählen, wird nachgeholt :)



Die Urban Jungle Bloggers sind Judith und Igor und sie inspirieren mich und viele viele andere da draußen, unser Leben ein bisschen grüner zu machen :)

Sonntag, 10. April 2016

DIY Souvenir-Boxen

Sou·ve·nir / Substantiv [das] - ein kleiner Gegenstand, den man im Urlaub kauft und der einen an die Reise erinnern soll.

Was war das letzte Reiseandenken, das ihr mitgebracht habt? In unserem Regal im Wohnzimmer tummeln sich neben den Reiseführern und Fotoalben auch allerhand Steine, Strandfundstücke und seit der Neuseelandreise sogar "der eine Ring" ;) Ich liebe es kleine Dinge mitzubringen denn sie erfüllen ihren oben genannten Zweck hervorragend und erinnern mich an diesen einen hübschen Strand oder diese eine besondere Wandertour...

Neben Souvenirs hebe ich aber auch immer allerlei Prospekte, Flyer und Eintrittskarten auf - und für die fehlte mir noch eine Aufbewahrungsmöglichkeit. Wie immer wusste Pinterest hier Rat und so habe ich nach schlichten Boxen gesucht, sie bei Modulor gefunden und gleich einen ganzen Schwung bestellt.


Mit einem Streifen Washitape beschriftet beherbergen sie nun alle kleinen Schätze und Erinnerungen. Und ein paar sind noch leer und warten schon darauf gefüllt zu werden. Als nächstes geht es im Juni nach Lissabon, wie sehr ich mich schon darauf freue! Habt ihr zufällig noch Tipps auf Lager, was ich mir dort auf keinen Fall entgehen lassen darf? Dann bitte immer her damit :)


Die Neuseeländer haben übrigens das hübscheste Geld das mir bisher untergekommen ist, da musste ich das letzte Kleingeld einfach behalten statt es noch für Snacks auszugeben wie sonst ;)